Pumpen für Saugbaggerschiff im Atlantik

26.01.2011

Anfang Dezember 2010 erhielt die KSB-Gruppe von der französischen Werft STX Europe den Auftrag zur Lieferung von je einer großen Be- und -entladepumpe.

Pumpen für Saugbaggerschiff im Atlantik

Pumpen der KSB-Gruppe in einem Saugbagger. (Foto: KSB)

Mit den georderten Pumpen wird ein Schwimmbaggerschiff mit Saugrohr ausgerüstet, das im Atlantik vor der Mündung der Loire operieren wird. Das Schiff ist so konstruiert, dass es noch bei Wellenhöhen von bis zu sieben Metern arbeiten kann. Seine Bunker können rund 2.000 Kubikmeter Sand und Kies aufnehmen. Mit der Hilfe einer schwenkbaren Saugleitung kann die Ladepumpe ein Wasser-Feststoff-Gemisch aus einer Tiefe von bis zu 45 Metern absaugen.

Bei dieser Pumpe handelt es sich um eines von der amerikanischen KSB-Tochter GIW in Georgia gefertigtes Aggregat, das eine Förderleistung von 7.000 Kubikmetern in der Stunde und eine Förderhöhe von etwa 30 Meter erreicht. Mit ihrem etwa 1,25 Meter großen Laufrad fördert die Maschine hier Wasser-Feststoff-Gemische mit einer Dichte bis zu 1,4 Tonnen je Kubikmeter. Das Gewicht von Gehäuse, Laufrad und Schleißwand alleine beträgt ca. 9.000 Kilogramm.

Wenn das Schiff seine Ladebunker mit Sand gefüllt hat, fährt es zu einer Kaianlage. Dort entlädt die zweite ebenfalls von GIW gefertigte Pumpe den Sand und Kies über eine 500 Meter lange Druckleitung. Der Laufraddurchmesser dieser rund 20 Tonnen schweren Pumpe beträgt über 1,5 Meter. Die maximale Förderkapazität liegt bei rund 6.200 Kubikmetern in der Stunde. Die Laufräder und die Gehäuse beider Pumpen sind aus korrosions- und abrasionsbeständigem Hartguss mit einem Chromanteil von 27 Prozent.

Der Pumpenlieferumfang über mehrere hunderttausend Euro beinhaltet auch eine Jet-Wasserpumpe und zwei Drainagepumpen. KSB erhielt den Auftrag, da der Hersteller in der Lage war, Pumpen mit einem Wirkungsgrad von 80 Prozent bei einer Sandkonzentration von über 40 Prozent zu liefern. Das stellt für den Betreiber die technisch und wirtschaftlich beste Lösung dar.

Weitere Artikel zum Thema

Yorkshire Water beseitigt Blockaden in Abwasserpumpen mit intelligentem Pumpensystem

19.07.2024 -

Yorkshire Water, das 5 Millionen Menschen in England mit Wasser versorgt, wendete zu viel Zeit mit der Beseitigung von Pumpenblockaden in Hunderten von Pumpstationen auf. Um das Problem zu lösen, testete das Versorgungsunternehmen die intelligente Flygt Concertor N-Pumpe von Xylem an einem problematischen Standort. Nachdem die Pumpe alle Blockaden beseitigt hatte, setzt Yorkshire Water die Pumpe nun in über 150 Pumpstationen ein, wodurch die Zahl ungeplanter Wartungseinsätze um 51 Prozent zurückgegangen ist und der Energieverbrauch um 29 Prozent gesenkt werden konnte.

Mehr lesen

Nach Frostschaden: Normgerechte Heizungswasseraufbereitung für generalüberholte Anlage

24.06.2024 -

Einen spannenden Job gab es für den Wasserspezialisten Orben im Saarland. Bei einem Landmaschinenhersteller in Zweibrücken laufen verschiedene Mähdreschermodelle und selbstfahrende Häcksler für den weltweiten Markt vom Band. Nach einem Frostschaden der Heizungsanlage, von dem ein Teil der Komponenten und Rohre betroffen war, musste schnell gehandelt werden. Im Zuge der Reparatur und Erneuerung sollte auch das bestehende und neue Anlagenwasser aufbereitet werden.

Mehr lesen