Pfeiffer Vacuum findet zu alter Ertragsstärke zurück

04.05.2005

Pfeiffer Vacuum, führender Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen, Messgeräten und komplexen Vakuumsystemen, gibt das Ergebnis des 1. Quartals 2005 bekannt.

Pfeiffer Vacuum ist mit dem Ergebnis des ersten Quartals 2005 recht zufrieden. Trotz eines etwas niedrigeren Umsatzes konnten alle wesentlichen Ergebniszahlen deutlich verbessert werden. Im Umsatz des 1. Quartals 2004 sind 1,6 Mio. Euro Umsatz des inzwischen eingestellten DVD-Bereichs enthalten.

Strikte Kostenkontrolle, geschickte Einkaufsverhandlungen und optimierte Fertigungsverfahren führten zu deutlich niedrigeren Herstellkosten - und dies in einem Umfeld steigender Energie- und Rohstoffpreise.

Die Bruttoergebnismarge wurde von 44,3 % im 1. Quartal 2004 auf 45,7 % im Berichtsquartal verbessert.

Noch positiver hat sich das Betriebsergebnis entwickelt: es stieg um 17,7 % von 6,5 Mio. Euro im Vorjahresquartal auf 7,6 Mio. Euro in Q1/2005. Mit einer EBIT-Marge von 20,2 % (Vorjahr 16,5 %) ist das Unternehmen zu seiner alten Ertragsstärke zurückgekehrt. Das Nettoergebnis wurde von 4,2 Mio. Euro auf 4,9 Mio. Euro verbessert, das ergibt eine Umsatzrendite nach Steuern von 13,1 %!

Regional haben sich die Umsätze gegenüber dem Vorjahresquartal leicht verschoben: In Deutschland gingen sie von 12,1 Mio. Euro auf 9,6 Mio. Euro zurück, während sie in den anderen europäischen Ländern von 11,8 auf 13,9 Mio. Euro anstiegen. In den USA blieben die Umsätze in etwa auf gleichem Niveau, während sie in Asien und Rest der Welt leicht von 7,3 auf 6,5 Mio. Euro zurückgingen. Aus dieser Umsatzverteilung lässt sich noch kein deutlicher Trend für das Gesamtjahr ablesen.

25 % der Hightechprodukte von Pfeiffer Vacuum, hier vor allem komplette Pumpstände und Vakuumanlagen, gingen in diesem Quartal an Industriekunden (Q1/2004 18 %). Dieses Segment konnte in den letzten Monaten deutlich ausgebaut werden.

Der Umsatzanteil der Kunden in der Analytikindustrie ist von 22 % auf 23 % gestiegen, während er im Bereich Forschung und Entwicklung konstant bei 18 % lag. Im Analytikbereich erwartet das Unternehmen im Lauf des Jahres weiteres Wachstum. Der Umsatzanteil mit der Halbleiterindustrie sank von 16 % in Q1/2004 auf 12 % in Q1/2005. Der Anteil der Umsätze mit der Beschichtungsindustrie ist leicht von 14 % auf 15 % gestiegen.

Dagegen sind die Umsätze im Bereich Speichermedien deutlich zurückgegangen: von 9 % in Q1/2004 auf 3 % vom Gesamtumsatz in Q1/2005. Das hat zwei Gründe: In Q1/2004 hat Pfeiffer Vacuum noch selbst 1,6 Mio. Euro Umsatz mit eigenen DVD-Anlagen gemacht. Dieser defizitäre Bereich wurde inzwischen eingestellt. Zum Anderen kämpfen etliche DVD-Maschinenhersteller mit Absatzproblemen, so dass der Umsatz des Unternehmens mit Vakuumpumpen und -messgeräten für die Metallisierer in solchen DVDAnlagen davon auch berührt wird. Der Umsatzanteil im Bereich Chemie und Verfahrenstechnik stieg von 3 % auf 4 %.

Wolfgang Dondorf, Vorstandsvorsitzender, zum Ergebnis des ersten Quartals 2005: "Bei der Bilanzpressekonferenz am 30. März 2005 haben wir angekündigt, dass wir in diesem Jahr nach dem Ausstieg aus dem DVDAnlagengeschäft zu alter Ertragsstärke und einer EBIT-Marge von mindestens 19 % zurückkommen wollen. Dass wir schon im ersten Quartal 20,2 % erreicht haben, ist sehr erfreulich. Wie schon im ersten Quartal liegen die Auftragseingänge auch im April deutlich über den Umsätzen. Die book-tobill- ratio, das Verhältnis von Aufträgen zu Umsätzen, lag im ersten Quartal bei 1,10. Allerdings lässt sich daraus noch kein eindeutiger Trend für die Wachstumsraten im Gesamtjahr ableiten, zumal sich die allgemeine Stimmung in der Wirtschaft eher wieder eingetrübt hat."

Weitere Artikel zum Thema

GEA mit starkem ersten Quartal

16.05.2022 -

GEA ist mit einem starken ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2022 gestartet und zeigt dabei eine erneute Verbesserung der Finanzkennzahlen. Der Auftragseingang steigt signifikant um 20,4 Prozent auf ein Rekordniveau von 1,54 Mrd. EUR. Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwand wächst um 14,1 Prozent auf 138 Mio. EUR.

Mehr lesen

KSB startet kraftvoll ins neue Jahr

29.04.2022 -

Mit einem starken Auftakt ist der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB sehr erfolgreich in das Geschäftsjahr 2022 gestartet. Der Auftragseingang erhöhte sich deutlich um 27,1 % auf 763 Mio. € (Vorjahr 600 Mio. €). Auch der Umsatz legte zu. Er stieg um 3,5 % auf 558 Mio. € (Vorjahr 539 Mio. €).

Mehr lesen