Pfeiffer Vacuum Ergebnis Q1/2003

06.05.2003

Schwacher Dollar belastet Umsatz, solide Umsatzrendite nach Steuern von 7,8 Prozent

Pfeiffer Vacuum, führender Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen, Messgeräten und kompletten Vakuumsystemen, gibt das Ergebnis des 1. Quartals 2003 bekannt.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick

Q1 / 2003Q1 / 2002Veränderung
Umsatz€ 35,1 Mio.€ 37,0 Mio.-5,0%
Betriebsergebnis (EBIT)€ 3,4 Mio.€ 4,6 Mio.-25,5%
Ergebnis nach Steuern€ 2,7 Mio.€ 2,9 Mio.-7,3%
Ergebnis pro Stückaktie€ 0,31€ 0,33-6,1%
Auftragseingang€ 34,3 Mio.€ 35,4 Mio.-3,1%
Auftragsbestand€ 20,2 Mio.€ 25,0 Mio.-19,2%

Die weltweite Konjunktur bleib auch im 1. Quartal 2003 schwach. Darunter leidet auch der Markt für Vakuumkomponenten und Systeme. Der Umsatz weltweit ging um 1,9 Mio. Euro zurück. Den Hauptanteil daran hatten die USA mit 1,8 Mio. Euro. Dabei spielte die Dollarschwäche eine wesentliche Rolle. Allein 1,7 Mio. Euro oder 90 Prozent des Umsatzrückganges resultieren aus diesem Währungseffekt.

Andere Schlüsselmärkte waren weniger stark betroffen: In Gesamt-Europa ging der Umsatz von 23,1 Mio. Euro in Q1 2002 um 1,2 Mio. Euro auf 21,9 Mio. Euro in Q1 2003 zurück. Dies wurde durch höhere Umsätze im asiatischen Raum und dem Rest der Welt um 1,2 Mio. Euro kompensiert.

Obwohl der Auftragseingang etwas nachgabe, ist die Entwicklung im Kerngeschäft des Unernehmens ermutigend: Beim wichtigsten Produkt des Unternehmens, der Turbopumpe, stieg der Auftragseingang von 13,0 Mio. Euro in Q1 2002 auf 14,9 Mio. Euro in Q1 2003. Auch der Auftragseingang beim Service stieg von 6,4 Mio. Euro auf 6,7 Mio. Euro.

Die Bruttomarge lag mit 43,3 Prozent unter der des Vorjahresquartals (45,3 Prozent). Dies ist vor allem bedingt durh einen ungünstigeren Produktemix. Im 1. Quartal 2003 wurden höhrere Umsätze mit Leckuntersuchanlagen und der ersten DVD-Anlage erzielt.

Die Kostenabwicklung blieb weitgehend konstant. Daraus resultiert ein Betriebsergebnis (EBIT) in Q1 2003 von 3,4 Mio. Euro gegenüber 4,6 Mio. Euro in Q1 2002. Ein positives Finanzergebnis und eine gegenüber Q1/2002 günstigere Steuerquote führen zu einem Ergebnis nach Steuern, das mit 2,7 Mio. Euro nur geringfügig unter dem des Vorjahresquartals liegt (2,9 Mio. Euro).

Grundsolide sind die Bilanzdaten des Unternehmens: Im 1. Quartal 2003 gingen die Forderungen von 21,9 Mio. Euro auf 21,5 Mio. Euro zurück, die Vorräte konnten von 22,4 Mio. Euro auf 21,5 Mio. Euro gesenkt werden. Die flüssigen Mittel stiegen von 72,3 Mio. Euro auf 76,4 Mio. Euro an.

Wolfgang Dondorf, CEO: "Wie in der Ad-hoc-Mitteilung vom 30. April 2003 angekündigt, wird das Unternehmen den hohen Cashbestand zum Rückkauf eigener Aktien nutzen. Wir sind auch in diesen schweren Zeiten hoch profitabel und investieren weiterhin intensiv in Produkte und Märkte. Obwohl sich noch keine deutliche Aufhellung am Konjunkturhimmel abzeichnet, sehen wir verhalten positiv in die Zukunft. Auf den für unsere Märkte wichtigsten Messen der Welt präsentieren wir in diesem Frühjahr neue Produkte, die bereits jetzt auf großes Interesse stoßen. Mit diesen Produkten werden wir unsere technologische Marktführerschaft insbesondere bei den Turbopumpen ausbauen können. Im April konnten wir einen ersten Erfolg in China verbuchen. Einer der Architekturglashersteller stattet seine Besichichtungsanlagen mit Pfeiffer-Pumpen aus."

Nähere Informationen sind auf der Pfeiffer-Vakuum Homepage zu finden.

Weitere Artikel zum Thema

GEA mit starkem ersten Quartal

16.05.2022 -

GEA ist mit einem starken ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2022 gestartet und zeigt dabei eine erneute Verbesserung der Finanzkennzahlen. Der Auftragseingang steigt signifikant um 20,4 Prozent auf ein Rekordniveau von 1,54 Mrd. EUR. Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwand wächst um 14,1 Prozent auf 138 Mio. EUR.

Mehr lesen

KSB startet kraftvoll ins neue Jahr

29.04.2022 -

Mit einem starken Auftakt ist der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB sehr erfolgreich in das Geschäftsjahr 2022 gestartet. Der Auftragseingang erhöhte sich deutlich um 27,1 % auf 763 Mio. € (Vorjahr 600 Mio. €). Auch der Umsatz legte zu. Er stieg um 3,5 % auf 558 Mio. € (Vorjahr 539 Mio. €).

Mehr lesen