Personalaufbau und guter Start 2005

21.06.2005

Bei fast gleichem Umsatz hat die Allweiler AG 2004 mit einem deutlichen Plus bei Auftragseingang und Auftragsbestand abgeschlossen. In den ersten fünf Monaten 2005 erreichte das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr entgegen dem allgemeinen Trend einen Zuwachs beim Auftragseingang um zehn und ...

... gegenüber der Planung um knapp 15 Prozent. 2005 sind etwa zehn Neueinstellungen geplant.

2004 hat Allweiler in Deutschland und international seine Marktposition behalten und in einigen wichtigen Bereichen auch weiter ausgebaut. Die Ziele für 2004 wurden übertroffen. Der Auftragseingang erreichte 156,4 Mio. EUR (Vj. 146,2 Mio. EUR), ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Auftragsbestand zum Jahresende betrug 51,2 Mio. EUR (Vj. 38,6 Mio. EUR) und war damit erheblich angestiegen. Der Gesamtumsatz belief sich im Jahre 2004 auf 143,9 Mio. EUR (Vj. 146 Mio. EUR). Der Rückgang ergibt sich daraus, dass das Unternehmen auf wenig profitable Geschäftsfelder und Umsätze mit eingekauften Fremdpumpen verzichtete.

2005 entwickelt sich Allweiler deutlich gegen den Trend im deutschen Maschinenbau. In den ersten fünf Monaten 2005 liegen sowohl Umsatz wie auch Auftragseingang etwa zehn Prozent über den Vorjahreswerten und etwa 15 Prozent über Plan. Bereits Ende 2004 wurden fünf neue Stellen besetzt. 2005 sollen nochmals zehn neue Stellen besetzt werden, um die konstant große Nachfrage zu bewältigen. Der Investitionsschwerpunkt liegt 2005 mit etwa 650 TEUR in der Gießerei im Werk Radolfzell. Allweiler ist einer der wenigen Pumpenhersteller, der eine eigene Gießerei besitzt. „Die Gießerei in Radolfzell ist für Allweiler ein unverzichtbarer Teil unserer logistischen Kette und ein großer Vorteil für unsere Pumpen“, so Vorstandsvorsitzender Klaus Stahlmann.

Eine besondere Herausforderung ist 2005 der chinesische Markt. Dort wird seit Ende 2004 eine eigene Fertigungsstätte in Wuxi aufgebaut, die die Montage und Teile der Fertigung für Pumpen übernehmen wird, die nach China und Asien ausgeliefert werden.

Weitere Artikel zum Thema

GEA steigert EBITDA-Marge weiter und erhöht Auftragseingang leicht

12.11.2020 -

In einem angespannten wirtschaftlichen Umfeld, in dem sich die COVID-19-Pandemie erneut belastend auf Auftragseingang und Umsatz von GEA ausgewirkt hat, zeigen sich die positiven Auswirkungen der im letzten Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung immer deutlicher. So konnte der Konzern im abgelaufenen Quartal sein EBITDA vor Restrukturierungsaufwand erneut steigern, den Free Cash-Flow verbessern, das Net Working Capital weiter abbauen sowie die Nettoverschuldung zum Vorjahresstichtag zurückführen und eine Nettoliquidität erzielen.

Mehr lesen

Kommerzieller Aufschwung bei Sulzer im Gang

11.11.2020 -

CEO Greg Poux-Guillaume sagt: „In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 ging der Bestellungseingang um 2% zurück, da die Weltwirtschaft die volle Auswirkung der Lockdowns zu spüren bekam. Unsere Aftermarket-Aktivitäten erwiesen sich erneut als widerstandsfähig, obwohl der eingeschränkte Zugang zu Kundenstandorten das Resultat im dritten Quartal beeinträchtigte.”

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Veranstaltungen

    « Januar 2021 » loading...
    M D M D F S S
    28
    29
    30
    31
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30
    31
  • STELLENMARKT