Lewa gründet Tochtergesellschaft in Dubai

17.08.2011

Zur Verstärkung der Präsenz im Nahen und Mittleren Osten und im arabischen Raum hat Lewa sein bisheriges Vertriebsbüro in Dubai zu einer rechtlich selbstständigen Tochtergesellschaft ausgebaut.

Lewa gründet Tochtergesellschaft in Dubai

Die Lewa Middle East FZE hat ihren Sitz in der Freihandelszone Jebel Ali von Dubai. Als Geschäftsführer wurde Jim O Neil berufen, der seit September 2010 bereits das Vertriebsbüro in Dubai leitete.

„Wir wollen in der Region, die uns ein erhebliches Umsatzpotential im Bereich Öl & Gas und auch in der Prozessindustrie bietet, mit einer eigenen Gesellschaft stärker Flagge zeigen“, begründet Bernd M. Stütz, CEO der Lewa-Gruppe, diese Entscheidung. Denn um dort erfolgreich zu sein, müsse man an Ort und Stelle mit Vertrieb und Services vertreten sein.

Hinter der Neugründung steht eine langfristig wichtige Strategie, werden doch von Dubai aus zukünftig weitere Staaten im Nahen und Mittleren Osten betreut, die interessante Potenziale vor allem im Öl- & Gas-Bereich versprechen: Es handelt sich dabei um 27 Länder, rund um das Kaspische Meer im Norden, über den Sudan und Jemen im Süden bis zu Saudi Arabien im Westen und Sri Lanka im Osten. Bei den ebenfalls im Fokus stehenden Unternehmen der Prozessindustrie – darunter Aramco, Sabic, Fertil, Gasco, Takreer, Borouge, RasGas – konzentriert sich Lewa zunächst auf die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Saudi-Arabien. Fernziel sei es, so Adolf Grossmann, Leiter Vertrieb Öl-& Gas-Industrie, dass die Lewa Middle East FZE von Dubai aus auch das riesige Potenzial des indischen Subkontinents erschließe.

Jim O’Neil verdeutlicht die Hintergründe der Firmengründung so: “Unser wichtigstes Ziel ist es, mit unseren regionalen Kunden so nah wie möglich zusammenzuarbeiten. Dazu sind nicht allein technische Komplettlösungen wichtig, sondern auch die persönliche Verfügbarkeit und ein regionaler 24/7-Kundendienst.“

Kunden betreut Lewa derzeit primär im Up- und Downstream-Bereich der Öl-& Gas-Industrie – Unternehmen wie die nationalen Ölgesellschaften (Adnoc, Aramco, KOC), darüber hinaus die großen internationalen Ölgesellschaften (Shell, BP) sowie Servicegesellschaften (Halliburton, Schlumberger).

Wichtig sind vor allem auch die nationalen wie internationalen EPC-Kontraktoren (McDermott, Petrofac, NPCC, Saipem, etc.), die als Generalunternehmer für das Engineering, die Beschaffung und die Montage von Anlagen verantwortlich sind (EPC: Engineering, Procurement and Construction). Beispielsweise beauftragte McDermott Lewa kürzlich mit der Lieferung von Chemical Injection Skids, also Einspritzsysteme für Chemikalien, im Wert von über 10 Millionen Euro für ein Offshore-Projekt in Saudi-Arabien.

Alle diese Kunden erwarten eine möglichst schnelle Reaktion – auf technische Anfragen ebenso wie bei einem notwendigen Kundendienst. „Mittlerweile ist es so, dass Lieferanten und Anlagenbauer mit regionaler Präsenz von den Kunden eindeutig bevorzugt werden“, erläutert Jim O‘Neil. „Die Kunden akzeptieren ungern Verzögerungen, die sich aus unterschiedlichen Zeitzonen und einer anders aufgeteilten Arbeitswoche ergeben.“ Im Nahen Osten wird von Sonntag bis Donnerstag gearbeitet, während im Westen die Woche am Montag beginnt und am Freitag endet.

Der generelle Anspruch von Lewa, komplette Systemlösungen von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme anzubieten (‚Creating Fluid Solutions‘) und sich nicht auf die Lieferung von Standardprodukten zu beschränken, realisiert auch die Lewa Middle East FZE, wie dieses Beispiel zeigt: Gemeinsam mit dem Kunden Petroleum Development Oman (PDO) legten die Lewa-Spezialisten die Spezifikation für spezielle Kondensat-Pumpen fest. Dabei ging es nicht nur um diffizile Fragen der Korrosionsbeständigkeit der Werkstoffe und um niedrige verfügbare NPSH-Werte, sondern auch darum, wie man mitten in der Wüste eine zuverlässige Instandhaltung organisiert. Jim O’Neil: „Wir haben für diesen Kunden eine einzigartige, exakt passende Lösung entwickelt. Sie gilt mittlerweile bei der PDO als Referenz für ähnliche Aufgabenstellungen.“

Bild: V.l.n.r: Aslam Parvez (Regional Mgr. Sales and Business Development Mgr. Lewa Middle East FZE); Jim O Neil (Managing Director Lewa Middle East FZE); Naota Shikano (Managing Director LEWA GmbH); Adolf Grossmann (General Manager Business Unit Oil & Gas Lewa GmbH); Sriram Iyer (Sales Director Lewa Middle East FZE); Noreen Koshy (Spares and Sales Support Lewa Middle East FZE)

Quelle: LEWA GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Abschlussbericht Achema 2024

27.06.2024 -

Bei der ACHEMA 2024, der Weltleitmesse der Prozessindustrie, zeigten vom 10. bis 14. Juni 2024 insgesamt 2.842 Aussteller aus 56 Nationen 106.001 Teilnehmern aus 141 Ländern auf dem Frankfurter Messegelände die neueste Ausrüstung und innovative Verfahren für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittel- sowie verwandte Industrien.

Mehr lesen

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

ACHEMA 2024 wird internationaler denn je

03.05.2024 -

Gut einen Monat bevor die ACHEMA 2024 am 10. Juni eröffnet wird, ist eines schon jetzt klar: Mit einem Anteil von mehr als 60 Prozent internationaler Aussteller wird die diesjährige Leitmesse der globalen Prozessindustrie die internationalste ACHEMA aller Zeiten werden. Ein vielfältiges Begleitprogramm namhafter Partner wartet auf Teilnehmer aus 130 Ländern.

Mehr lesen