KSB Konzern mit wachsendem Auftragseingang

10.11.2010

Der Auftragseingang bei KSB hat sich im dritten Quartal 2010 auf 1.564,2 Mio. € verbessert. Ende September verzeichnete der Pumpen- und Armaturenhersteller damit ein Plus von 6,5 Prozent gegenüber dem Vergleichswert von 2009.

Noch zur Jahresmitte hatte die Entwicklung des Auftragsvolumens hinter der des Vorjahres zurückgelegen. Zur positiven Entwicklung haben vor allem die Auftragseingänge in den Regionen Asien / Pazifik, Amerika sowie Mittlerer Osten / Afrika beigetragen. Diese sind jeweils in zweistelliger Prozenthöhe gestiegen. In den europäischen KSB-Gesellschaften waren die Auftragswerte wegen des spätzyklisch reagierenden Projektgeschäfts insgesamt geringer als 2009.

Im Umsatz erzielte der Konzern bis Ende September ein Volumen von 1.400,4 Mio. €. Damit erreichte er das Niveau des Vorjahres (- 0,1 Prozent), in dem der KSB Konzern seinen bislang zweitbesten Umsatz vermeldet hatte.

Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) liegt nach neun Monaten, wie vom Unternehmen angekündigt, unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Dieser Rückstand resultiert zum einen aus dem verstärkten Preiskampf im Markt, der vor allem bei Projektaufträgen eine verminderte Erlösqualität zur Folge hatte. Zum anderen wird das Ergebnis im laufenden Jahr durch erhöhte Abschreibungen für die in den Vorjahren getätigten Großinvestitionen sowie durch höhere Kosten im Personalbereich belastet.

KSB rechnet damit, dass sich die moderate Erholung seines Standardgeschäfts fortsetzt, während das Projektgeschäft weiter stagniert. Insgesamt geht das Unternehmen davon aus, im Gesamtjahr ein leichtes Wachstum sowohl beim Auftragseingang wie beim Umsatz erreichen zu können.

Weitere Artikel zum Thema

KSB setzt auf Kontinuität in der Unternehmensspitze

17.05.2024 -

Der Verwaltungsrat des Frankenthaler Pumpen- und Armaturenherstellers KSB hat den Vertrag mit dem Geschäftsführenden Direktor Dr. Stephan Bross bis Ende 2027 mit der Option für ein weiteres Jahr verlängert. Dr. Bross ist im Unternehmen für Produktion, Technologie, Digitale Transformation sowie für die Marktbereiche Energie und Petrochemie / Chemie verantwortlich.

Mehr lesen