Grundfos Hydro Mono CMBE hält den Druck

25.11.2010

Schwankender oder zu geringer Druck im Trinkwasserverteilungssystem in Gebäuden führt zu erheblichen Komforteinbußen. Mit der neuen drehzahlgeregelten Einzeldruckerhöhungsanlage Hydro Mono CMBE schafft Grundfos zuverlässige Abhilfe.

Grundfos Hydro Mono CMBE hält den Druck

Grundfos Hydro Mono CMBE (Foto: Grundfos)

Das neue Produkt zeichnet sich durch hohe Energieeffizienz, niedriges Geräuschniveau und ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis aus.

In der Basisvariante ist die Grundfos Hydro Mono CMBE für die Brauchwasserförderung ausgelegt. Für den Einsatz in Trinkwassernetzen bietet das Unternehmen eine weitere Version an, die konform der neuen DIN 1988-500 (Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen) ist.

Herzstück beider Varianten ist eine robuste Edelstahlkreiselpumpe des Typs CME-I mit Hocheffizienzmotor und kompletter Edelstahlhydraulik. Ihre energiesparende Drehzahlregelung sorgt für konstanten Druck bis 7,5 m³/h bei max. 6 bar Betriebsdruck. Dank spezieller Lüftergeometrie arbeiten die Anlagen sehr geräuscharm. Außerdem besitzt die Anlage einen integrierten Motorschutz, so dass externe Motorschutzeinrichtungen überflüssig werden.

Eine hohe Betriebssicherheit gewährleistet außerdem der integrierte Trockenlaufschutz. Diese Funktion überwacht mittels des gespeicherten Leistungskennfelds den Lauf der Pumpe. Bei der Trinkwasserversion erfüllt zusätzlich ein saugseitiger Druckschalter die geforderte Vordrucküberwachung gemäß DIN 1988. Wird ein Trockenlauf erkannt, gibt die Pumpe ein rotes Lichtsignal und unternimmt automatisch Anlaufversuche, so dass eine manuelle Quittierung nach Wegfall der Störung nicht mehr notwendig ist.

Eingaben von Standard-Betriebsparametern oder Statusabfragen lassen sich einfach über das Bedienfeld der Pumpe vornehmen. Weitergehende Einstellungen oder Auslesen von Klartextfehlermeldungen können mit der Infrarot-Fernbediengerät R100 vorgenommen werden. Außerdem erleichtern kompakte Abmessungen, steckerfertige Verdrahtung und betriebsfertige Anschlüsse die Installation der Druckerhöhungsanlage.

Zur Ausstattung der Basisversion zählt ein 2-l-Standardmembrandruckbehälter, bei der Trinkwasservariante ist dies ein absperr- und entleerbarer 2-l-Membrandruckbehälter nach DIN 4807/T5. Außerdem verfügen beide Anlagen über einen 5-Wege-Edelstahlverteiler mit integriertem Rückflussverhinderer, einen Drucksensor für 0 bis 6 bar und ein Edelstahlmanometer.

Weitere Artikel zum Thema

Neue vollautomatische Feuerlöschtrennstation

01.08.2022 -

Mit der neuen Druckerhöhungsanlage Hya-Duo D FL-R komplettiert der Pumpenhersteller KSB sein Portfolio der Hydranten-Feuerlöschtrennstationen. Die DIN-14462-konforme Löschanlage versorgt im Brandfall Über- oder Unterflurhydranten mit einer Löschwasserversorgungsleistung von bis zu 192 m³/h Wasser mit nur einer Hauptlöschpumpe. Ausgelegt sind die Anlagen für die Brandschutz-Wasserversorgung von Objekten, wie Mehrfamilien-, Wohn-, Büro- und Park- sowie Krankenhäusern.

Mehr lesen

Zukunftssichere Membranventile für Trinkwasser

21.07.2022 -

Bei dem Transport von Trinkwasser gibt es aus konstruktiver und aus werkstofftechnischer Sicht hohe Anforderungen an die eingesetzten Armaturen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, hat die zur KSB-Gruppe gehörende SISTO Armaturen S.A. in Luxemburg die Membranventil-Baureihe SISTO-16RGAMaXX mit Gewinde-muffen und einem Edelstahlgehäuse sowie einer speziellen Trinkwassermembrane auf den Markt gebracht.

Mehr lesen