Grundfos Hydro Mono CMBE hält den Druck

25.11.2010

Schwankender oder zu geringer Druck im Trinkwasserverteilungssystem in Gebäuden führt zu erheblichen Komforteinbußen. Mit der neuen drehzahlgeregelten Einzeldruckerhöhungsanlage Hydro Mono CMBE schafft Grundfos zuverlässige Abhilfe.

Grundfos Hydro Mono CMBE hält den Druck

Grundfos Hydro Mono CMBE (Foto: Grundfos)

Das neue Produkt zeichnet sich durch hohe Energieeffizienz, niedriges Geräuschniveau und ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis aus.

In der Basisvariante ist die Grundfos Hydro Mono CMBE für die Brauchwasserförderung ausgelegt. Für den Einsatz in Trinkwassernetzen bietet das Unternehmen eine weitere Version an, die konform der neuen DIN 1988-500 (Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen) ist.

Herzstück beider Varianten ist eine robuste Edelstahlkreiselpumpe des Typs CME-I mit Hocheffizienzmotor und kompletter Edelstahlhydraulik. Ihre energiesparende Drehzahlregelung sorgt für konstanten Druck bis 7,5 m³/h bei max. 6 bar Betriebsdruck. Dank spezieller Lüftergeometrie arbeiten die Anlagen sehr geräuscharm. Außerdem besitzt die Anlage einen integrierten Motorschutz, so dass externe Motorschutzeinrichtungen überflüssig werden.

Eine hohe Betriebssicherheit gewährleistet außerdem der integrierte Trockenlaufschutz. Diese Funktion überwacht mittels des gespeicherten Leistungskennfelds den Lauf der Pumpe. Bei der Trinkwasserversion erfüllt zusätzlich ein saugseitiger Druckschalter die geforderte Vordrucküberwachung gemäß DIN 1988. Wird ein Trockenlauf erkannt, gibt die Pumpe ein rotes Lichtsignal und unternimmt automatisch Anlaufversuche, so dass eine manuelle Quittierung nach Wegfall der Störung nicht mehr notwendig ist.

Eingaben von Standard-Betriebsparametern oder Statusabfragen lassen sich einfach über das Bedienfeld der Pumpe vornehmen. Weitergehende Einstellungen oder Auslesen von Klartextfehlermeldungen können mit der Infrarot-Fernbediengerät R100 vorgenommen werden. Außerdem erleichtern kompakte Abmessungen, steckerfertige Verdrahtung und betriebsfertige Anschlüsse die Installation der Druckerhöhungsanlage.

Zur Ausstattung der Basisversion zählt ein 2-l-Standardmembrandruckbehälter, bei der Trinkwasservariante ist dies ein absperr- und entleerbarer 2-l-Membrandruckbehälter nach DIN 4807/T5. Außerdem verfügen beide Anlagen über einen 5-Wege-Edelstahlverteiler mit integriertem Rückflussverhinderer, einen Drucksensor für 0 bis 6 bar und ein Edelstahlmanometer.

Weitere Artikel zum Thema

GWP Jahreskonferenz: Gemeinsam für die globale Wasserwende

16.07.2024 -

Am 3. Juli 2024 kamen über 150 Mitglieder und Partner von German Water Partnership e.V. (GWP) in Berlin zusammen. Auf der Jahreskonferenz des Branchenverbandes unter dem Motto „Global Water Responsibility – Gemeinsam für die globale Wasserwende“ diskutierten Unternehmer:innen, Branchenexpert:innen sowie Entscheider:innen aus dem öffentlichen Sektor und internationalen Organisationen über die Rolle, die Deutschland bei einer globalen Wasserwende einnehmen kann.

Mehr lesen

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen