Grundfos, Alldos und Hilge legen Vertrieb zusammen

17.05.2006

Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie schneller als andere auf Änderungen im Markt reagieren und ihre Organisation anpassen. Grundfos hat erkannt, dass industrielle Anwender verstärkt auf System- und Komplettlösungen setzen und deshalb auch einen übergreifenden Beratungsbedarf haben.

Konsequenz:

Das Unternehmen wird zum Jahresbeginn 2007 die bislang getrennten Vertriebsbereiche der Gesellschaften Grundfos, Alldos und Hilge zusammenlegen.

Nicht nur hinsichtlich der Produktqualität will Grundfos höchsten Ansprüchen der Anwender genügen. Auch das Beratungs- und Vertriebskonzept muss stimmig sein, muss den Anforderungen des Marktes entsprechen.

Ab dem 1. Januar 2007 wird Grundfos seine Vertriebsaktivitäten für Industriekunden in Deutschland zusammenfassen: Die Vertriebsmitarbeiter von Grundfos, Alldos und Hilge arbeiten dann unter dem gemeinsamen Dach der "Industrie-Division" (Geschäftsführer: Hermann W. Brennecke, in Personalunion Vorsitzender der Geschäftsführung der Grundfos GmbH, Erkrath).

Die Produktions-Standorte bleiben davon unberührt und werden zu weltweiten Kompetenzzentren ausgebaut:

Grundfos: Wahlstedt ist Kompetenzzentrum für Druckerhöhung, Feuerlöschanlagen, Abwasserhebeanlagen und Heizungspumpen

Alldos: Söllingen ist Kompetenzzentrum für Dosierung und Systeme

Hilge: Bodenheim ist Kompetenzzentrum für Food, Beverage und Pharma.

Auch die Marken ‚Hilge’ und ‚Alldos’ bleiben erhalten – beide sind in ihren jeweiligen Märkten bestens eingeführt und somit von hohem Wert für Grundfos.

Synergien sinnvoll nutzen

Was steckt hinter dieser Vision von Grundfos? In Zukunft werden GRUNDFOS, ALLDOS und HILGE die Kunden gemeinsam optimal bedienen.

  • Mit den starken Marken und dem Produktportfolio der drei Gesellschaften
  • Mit umfassender Produkt- und Anwendungs-Kompetenz
  • Mit den besten technischen Lösungen und innovativen Prozessen (vom Angebot bis zur Lieferung)
  • Mit einem kompetenten Ansprechpartner (one face to the customer)

Zudem ist die Neuorganisation eine Antwort auf aktuelle Trends in der Pumpenbranche. Industrieunternehmen legen zunehmend Wert auf schlanke Beschaffungsprozesse. Das gilt auch bei Investitionen in neue Pumpensysteme bzw. deren Modernisierung. Hinzu kommt bei Komplettanbietern als ‚added value’ eine höhere Qualität der Beratung, insgesamt eine kostengünstigere Planung und Abwicklung.

Grundfos kommt mit seiner One-shop-Philosophie den Erwartungen der Industrie entgegen: Von der Unterwasserpumpe zur Wasserversorgung aus Tiefbrunnen, Dosier- und Kreiselpumpen für die relevanten Wasseraufbereitungsverfahren, Hochdruckpumpen für die Kesselspeisung und Druckerhöhungsanlagen für die Wasserverteilung sowie Pumpen zur Entsorgung der Abwässer ist das Portfolio dieses Anbieters sehr breit angelegt. Ergänzt wird dieses Angebot durch Hygienic-Pumpen von Hilge und die Dosierlösungen bzw. Desinfektions-Technologien von Alldos.

Marktführer im Pumpenmarkt für industrielle Anwendungen

Dieses Ziel mag auf den ersten Blick überraschen, denken doch viele beim Stichwort ‚Grundfos’ noch primär an ‚Kompetenz in der Gebäudetechnik’.

Das ist wahr und falsch zugleich. Natürlich: Grundfos ist einer der weltweit führenden Anbieter von Pumpen in der Gebäudetechnik. Die Grundfos-Gruppe produziert und vertreibt weltweit jährlich rund 10 Millionen Pumpen und Pumpensysteme, wobei ein (zahlenmäßiger) Großteil auf Heizungsumwälzpumpen entfällt. Mit einem Marktanteil von etwa 50 % bei Heizungspumpen ist das Unternehmen weltweit unangefochtener Marktführer.

Das Unternehmen deckt jedoch schon heute wichtige Industrie-Segmente mit entsprechenden Pumpen ab. Dabei zählt Grundfos bereits mehrfach zu den Marktführern:

  • Mit einer führenden Rolle in der Wasserbehandlung
  • Mit einer führenden Rolle bei Pumpen für Werkzeugmaschinen
  • Mit einer führenden Rolle bei Dosierpumpen
  • Mit einer führenden Rolle bei Pumpen für die Bereiche Food, Beverage und Pharma

„Ich bin davon überzeugt, dass der Industrie-Vertrieb unter dem gemeinsamen Dach der neuen ‚Industrie-Division’ erfolgreich sein wird und dass die neue Art der Marktbearbeitung ein wesentlicher Beitrag dazu ist, dass Grundfos Deutschland fit für die Zukunft ist.“ (Søren Ø. Sørensen, Group Executive Vice President, Grundfos).

„Die in der Industrie häufig propagierte ‚Konzentration auf die Kernkompetenzen‘ bedeutet meist auch, dass in bestimmten technischen Bereichen internes Know-how beim Anwender schwindet – u.a. gilt dies für den Bereich Pumpentechnik. Mehr denn je kommt es also für den industriellen Anwender darauf an, bei der Auswahl seiner Lieferanten auf Partner mit einer guten Beratungs-Kompetenz zu setzen.“ (Hermann W. Brennecke, Geschäftsführer Grundfos GmbH)

Fazit: Grundfos hat sich mit der Marktführung bei Industriepumpen in Deutschland ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Dazu will das Unternehmen organisch wachsen, neue Märkte erschließen und muss natürlich auch weitere Unternehmen akquirieren. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg ist das Zusammenlegen der Vertriebsaktivitäten von Grundfos, Alldos und Hilge unter dem gemeinsamen Dach der neuen ‚Industrie-Division’. Dies ist ein wesentlicher Beitrag, Grundfos in Deutschland fit für die Zukunft zu machen.

Weitere Artikel zum Thema

Übernahme der gesamten Anteile an Voith Hydro abgeschlossen

03.03.2022 -

Nach Erhalt aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen hat Voith am 1. März 2022 die Übernahme aller Anteile an Voith Hydro vom bisherigen Joint-Venture-Partner Siemens Energy erfolgreich abgeschlossen. Der Technologiekonzern und sein langjähriger Partner Siemens Energy hatten sich am 21. Oktober 2021 auf eine Übernahme der verbleibenden Anteile in Höhe von 35 Prozent an der früheren Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG verständigt.

Mehr lesen

Atlas Copco übernimmt die Pumpenfabrik Wangen GmbH

23.02.2022 -

Atlas Copco hat die Übernahme der Pumpenfabrik Wangen GmbH vereinbart, einem deutschen Hersteller von Exzenterschneckenpumpen, die vor allem im Biogas- und Abwassersektor zur Förderung von Flüssigkeiten eingesetzt werden. Das Unternehmen stellt auch Schraubenspindelpumpen her, die unter anderem in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie in der Kosmetikbranche eingesetzt werden.

Mehr lesen

Aus KaMo GmbH und Delta Systemtechnik GmbH wird ein gemeinsames Unternehmen

03.12.2021 -

Aus der KaMo GmbH und der Delta Systemtechnik GmbH wird ein gemeinsames Unternehmen. Es firmiert vom ersten Dezember 2021 an als Uponor Kamo GmbH. Im Produktportfolio ändert sich nichts: Das Unternehmen der Uponor Gruppe entwickelt und liefert weiterhin bewährte Lösungen für die zentrale und dezentrale Frischwarmwasserbereitung sowie effiziente Verteilertechnik.

Mehr lesen