Großauftrag für fünf Pumpstationen in Algerien

14.01.2010

Ende September 2009 erhielt KSB den Auftrag, fünf algerische Pumpstationen auszurüsten. Der Lieferumfang umfasst 30 Aggregate und ist für das rund 200 km südöstlich von Algier gelegene Projekt „Setif Est“ bestimmt.

Großauftrag für fünf Pumpstationen in Algerien

Computerdarstellung der neu entwickelten RDLP von KSB, wie sie für das 200 km südöstlich von Algier gelegene Projekt „Setif Est“ bestimmt ist. (Foto: KSB)

Die größten Pumpen werden über 5.200 kW starke elektrische Antriebsmaschinen verfügen und ein Gesamtgewicht von rund 40 Tonnen auf die Waage bringen. Bei Volllast wird jedes der 30 Aggregate 1.440 Liter Wasser in der Sekunde fördern. Um Korrosion vorzubeugen, werden alle Laufräder aus Spezialstahl gefertigt.

Da die erste Pumpstation unterirdisch am Fuße eines Staudammes gebaut wird, sind die sechs Aggregate der Pumpstation aus Platzgründen vertikal aufgebaut. Die übrigen 24 Pumpen sind eine technische Neuentwicklung des deutschen Pumpenherstellers. Üblicherweise setzt man bei der gegebenen Förderhöhe von 250 Meter mehrstufige Aggregate ein.

Auf Wunsch des Kunden haben die Entwickler von KSB eine einstufige Ausführung der seit Jahrzehnten bewährten Baureihe RDLP konstruiert. Mit der Hilfe eines funktionsfähigen Modells überprüften Frankenthaler Hydraulikspezialisten bereits vor Baubeginn der Pumpen die Genauigkeit der im Computer mit dem CFD-Verfahren (computational fluid dynamics) simulierten Strömungswerte und ließen die gesammelte Erfahrung in die endgültige Entwicklung einfließen.

Die fünf Pumpstationen sind Teil einer Fernwasserleitung die jährlich 190 Millionen Kubikmeter Wasser fördern wird. Davon sollen 40 Millionen Kubikmeter die 700.000 Einwohner der Stadt d El Eulma versorgen. Die restlichen 150 Millionen Kubikmeter wird man für die Bewässerung von 30.000 Ha landwirtschaftlicher Nutzfläche nutzen.

Algerien rüstet sich mit diesem Bauvorhaben für die Nach-Erdöl-Zeit und investiert im großen Stil in die Wasserversorgung sowie in die Ernährungssicherung der Bevölkerung. Die Region Setif soll bis 2014 15 Prozent des algerischen Getreidebedarfs produzieren. Die Auslieferung des Auftrags wird voraussichtlich Ende 2010 beginnen und Mitte 2011 abgeschlossen sein.

Weitere Artikel zum Thema

arche noVa: Traditionelle Bauweisen und Ultrafiltrationssysteme sichern Wasserversorgung in der Dürrekrise

05.09.2022 -

Mit Knowhow und lokaler Vernetzung: Seit dreißig Jahren engagiert sich die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa weltweit für eine bessere Wasser-, Sanitärversorgung und Hygieneaufklärung (WASH). Besonders in Ostafrika kommt es derzeit auf jeden Tropfen Wasser an. Etwa in der stark von einer Dürrekrise betroffenen Somali-Region in Äthiopien.

Mehr lesen