Bestellungseingang auf CHF 3,6 Milliarden gestiegen

27.01.2012

Sulzer erzielte mit einem Zuwachs von 13,7 Prozent auf bereinigter* Basis (8,4 % nominal) einen deutlich höheren Bestellungseingang als im Gesamtjahr 2010.

Der starke Schweizer Franken führte zu negativen Umrechnungseffekten von rund CHF 447 Millionen, doch die globale Präsenz sicherte das Unternehmen weiterhin gegen materielle Auswirkungen auf die Rentabilität ab. Die Akquisitionen leisteten einen Beitrag von etwa CHF 273 Millionen zum Bestellungseingang. Schließt man die negativen Umrechnungseffekte aus, ergibt sich ein Bestellungseingang von CHF 4 Milliarden. Das Wachstum wurde unterstützt durch Großaufträge im Segment Öl und Gas (vor allem in der ersten Jahreshälfte), durch die Automobilindustrie und die anderen Industriemärkte. Die Luftfahrtindustrie blieb stark. Die Kohlenwasserstoff verarbeitende Industrie verzeichnete ein leichtes Wachstum vor allem dank der chemischen Prozessindustrie, von der im ersten Halbjahr einige größere Aufträge eingingen, während das Raffineriegeschäft auf tiefem Niveau blieb. Im Verlauf der zweiten Jahreshälfte stabilisierte sich der Energieerzeugungsmarkt, jedoch kam es bei Nuklearprojekten durch den Vorfall in Japan zu Verzögerungen. In Europa und Nordamerika wurde ein starkes Wachstum verzeichnet, und auch die aufstrebenden Märkte legten weiter zu. Das Bestellverhalten der Kunden wurde zwar im Herbst durch die großen Unsicherheiten an den Finanzmärkten beeinflusst, verbesserte sich zum Jahresende hin aber wieder.

Die Akquisition von Cardo Flow Solutions wurde Ende Juli abgeschlossen und trug in den verbleibenden fünf Monaten des Jahres CHF 160 Millionen zum Bestellungseingang bei, beeinflusst von Währungsumrechnungseffekten und der Abschwächung in einigen lokalen Märkten. Durch diese Akquisition wurde Sulzer zu einem führenden Anbieter für Pumpen und zugehöriger Ausrüstung in der Wasser- und Abwasserindustrie. Der Integrationsprozess läuft und macht gute Fortschritte.

Ausblick für 2012: Moderater Anstieg des Bestellungseingangs erwartet

Sulzer erwartet für 2012 trotz der anhaltenden Unsicherheiten an den Finanzmärkten und den möglicherweise negativen Folgen für die Wirtschaft ein moderates Wachstum des Bestellungseingangs. Weil die Auswirkungen dieser Unsicherheiten sich nicht vollständig beurteilen lassen, besteht ein gewisses Abwärtsrisiko.

In der Öl- und Gasindustrie dürften sich die Aktivitäten aufgrund der derzeit günstigen Marktbedingungen auf einem hohen Niveau stabilisieren. Die Aktivitäten in der Kohlenwasserstoff verarbeitenden Industrie sollten weiter auf dem derzeitigen Niveau bleiben. Im Energieerzeugungsmarkt erwartet Sulzer eine weitere Stabilisierung, wobei ein gewisses Wachstumspotenzial besteht. Im Wasser- und Abwassermarkt wird mit einem Wachstum gerechnet, vor allem unterstützt durch die aufstrebenden Märkte. Die Automobilindustrie und die Luftfahrtindustrie sowie die anderen Industriemärkte dürften sich auf dem aktuell hohen Niveau stabilisieren.

Das akquirierte Geschäft von Cardo Flow Solutions wird 2012 erstmals über das gesamte Jahr einen Beitrag zum Bestellungseingang leisten, während 2011 nur fünf Monate konsolidiert wurden.

* Bereinigt um Währungseffekte sowie um Akquisitionen und Devestitionen

Weitere Artikel zum Thema

26. Praktikerkonferenz Graz – Ein Highlight der Pumpenbranche

26.09.2022 -

Die 26. Praktikerkonferenz Graz „Pumpen in der Verfahrens-, Kraftwerks- und Abwassertechnik“ fand von 12. bis 14. September 2022 im Congress Graz statt. Wie jedes Jahr konnte die Praktikerkonferenz Graz 2022 wieder eine ganze Reihe von Höhepunkten aufweisen, wobei am ersten Tag insbesondere die Betreiber die Latte für alle Teilnehmenden extrem hoch angesetzt haben.

Mehr lesen

Egger Pumpen für Europas größtes Abwasserprojekt

31.05.2022 -

Zwischen den Städten Dortmund und Dinslaken ist parallel zur Emscher der neue 51 km lange Abwasserkanal Emscher (AKE) entstanden, der die Abwässer von 2,26 Mio Einwohnern, Gewerbe und Industrie aufnimmt. Als grösstes wasserwirtschaftliches Bauvorhaben Europas ist die ehemals als offener Abwasserkanal genutzte Emscher somit abwasserfrei geworden.

Mehr lesen