impeller.net The Online Pump Magazine

06.09.2002

Thomas Industries, Louisville, Kentucky, erwirbt Rietschle, einen der führenden europäischen Vakuumpumpen- und Kompressorenhersteller

SCHOPFHEIM, Deutschland, 29. August 2002 - Thomas Industries Inc. (NYSE: TII) und Werner Rietschle GmbH + Co. KG – zwei der weltweit führenden Hersteller von technisch hochentwickelten Pumpen und Kompressoren – haben heute eine Transaktion abgeschlossen, die beide Unternehmen zu einer starken internationalen Einheit mit sich ergänzenden Produktprogrammen und erweiterten Produktions- und Vertriebskapazitäten verbindet. 2001 hatte Rietschle ein Ergebnis von EUR 155 Mio.(ca. $151 Mio.) und Thomas von $184 Mio.

Bei dieser Transaktion stimmte Thomas zu, EUR 85,5 Mio. (ca. $ 83 Mio.) in Cash und 1.8 Mio. Thomas Aktien für die gesamten Vermögenswerte von Rietschle, einem Unternehmen in Privatbesitz mit Hauptsitz in Schopfheim zu zahlen. Zusätzlich wird Thomas im Zusammenhang mit der Transaktion ca. EUR 20 Mio. aufnehmen.

“Wir sind sehr froh über das Zusammengehen dieser beiden erfolgreichen Unternehmen,“ sagte Timothy C. Brown, Vorsitzender, Präsident und Geschäftsführer von Thomas Industries, „Rietschle ist einer der herausragenden Namen in dieser Branche, und das Rietschle Produkt-Portfolio ergänzt unseres. Es gibt nur wenige Überschneidungen. Die Verbindung von Rietschle und Thomas erweitert die Unternehmensgröße, die internationale Bedeutung und den Wirkungsgrad. Wir können große Vorteile aus unserem gebündelten Wissen über Produktentwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb schöpfen. Dies ist der richtige Schritt zur richtigen Zeit.“

Dieter Rietschle, der Geschäftsführer der Rietschle Firmengruppe, fügte hinzu: „Dieser Zusammenschluss passt perfekt zu uns, denn wir haben vieles gemeinsam. Rietschle und Thomas haben beide eine Firmenkultur, die sehr starken Wert auf Innovation und Qualität legt. Beide Unternehmen haben hervorragend qualifizierte und engagierte Mitarbeiter. Zusammen sind diese Stärken die Grundvoraussetzung für unser Wachstum. Dies wird wirklich eine „Vereinigung der Stärken“ , und ich bin froh, bei der Zusammenführung der beiden Unternehmen mitwirken zu können.“

Dieter Rietschle ist einer der Geschäftsführer des neuen Unternehmens, und er wird ab Oktober 2002 auch im Aufsichtsrat von Thomas Industries sein, dessen Größe sich damit auf acht Mitglieder erhöht. Die Familie Rietschle ist außerdem mit ca. 10 % an Thomas Industries beteiligt.

Mit Hauptsitz in Schopfheim ist Rietschle seit Jahrzehnten ein weltweit führender Hersteller in der Druck- und Vakuumtechnik. Das Produkt-Portfolio reicht von Drehschieberpumpen über Seitenkanalgebläse bis hin zu modernen trockenlaufenden Schrauben- und Klauen-Vakuumpumpen. Rietschle hat drei Produktionsstätten in Europa und 23 Gruppengesellschaften in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und Australien. Die Produkte dienen der Druck- und Papierindustrie, der Holzbearbeitung, Verpackung, Medizintechnik und dem Automotive-Bereich, sowie zahlreichen anderen industriellen Anwendungen. Die Rietschle Produkte werden zukünftig weiterhin unter dem bekannten und starken Rietschle Markennamen geführt. Die Rietschle Werke verfügen über einen modernen Maschinenpark, eine flexibel produzierende Leichtmetallgießerei, ein breites Produkt-Portfolio für die industrielle Druck- und Vakuumerzeugung und große Erfahrung bei der Entwicklung von modernen trockenlaufenden und berührungslosen Verdichtungs-Prinzipien.

Thomas Industries fertigt und vertreibt Pumpen und Kompressoren für Erstausrüster mit einer Vielzahl von verschiedenen Applikationsbereichen, z.B. in Gesundheitswesen, Transportwesen, Industrie-, und Konsumgüterproduktion und Instrumente für die Umwelttechnik. Das Unternehmen beschäftigt 1.075 Mitarbeiter in fünf Produktionswerken in den USA und drei in Deutschland, sowie in 12 international tätigen Vertriebsbüros in den USA, Europa, Asien und Australien.

„Für lange Zeit hat Thomas Industries nach einem Unternehmen gesucht, das unser Produkt-Angebot, unsere Kapazitäten erweitern und unsere Stärken ergänzen kann,“ sagte Brown. „Mit Rietschle haben wir ein wachstumsorientiertes Unternehmen gefunden, das auf OEM-Märkten tätig ist, Maschinen und Anlagen produziert, mit unserem internationalen Vertriebsnetzwerk kompatibel ist und im operativen Bereich Synergien mit unseren Geschäftsfeldern mitbringt. Ein Zusammenschluss mit Rietschle bringt uns unserem Ziel sehr viel näher, zukünftig ein $500 Mio.-Kandidat auf dem weltweiten Pumpen- und Kompressorenmarkt zu sein.“

Brown betont, dass sein Unternehmen exzellente Bilanzzahlen vorweist, und „dass mit dieser Transaktion das Ziel näher rückt, zu den Global Players im Pumpen- und Kompressorengeschäft zu gehören. Wir rechnen damit , dass sich der Zusammenschluss 2003 positiv auf den Gewinn je Aktie auswirkt.“

Bei Thomas, Rietschle mit eingeschlossen, werden sich die Umsätze in Europa und Nordamerika auf dem selben Niveau bewegen, der Anteil der Umsätze im asiatisch/ pazifischen Raum wird ungefähr 10% betragen.

Mit der am Markt sehr starken Marke Rietschle und Thomas Produkten ist man gut vorbereitet, um zusätzliche Potentiale durch erweiterte Absatzmöglichkeiten im vorhandenen Kundenkreis und durch das größere Produktspektrum erschließen zukönnen. Weitere Chancen ergeben sich durch das Wachstum in den Märkten Druckindustrie, Verpackung, Holzbearbeitung und vielen anderen Anwendungen, in denen Rietschle Technologien Einsatz finden, die Brennstoffzellentechnik mit eingeschlossen.

Man rechnet mit jährlichen Synergien von $ 2 Mio.- 4 Mio. vor Steuer nach dem ersten Jahr.

Die Firma Robert W. Baird and Co. war bei dieser Transaktion mit der Finanzberatung von Thomas Industries beauftragt.

ASF Thomas