impeller.net The Online Pump Magazine

23.09.2013

Praxisgerechtes Seminar zum Hochwasserschutz von Pentair Jung Pumpen

Das Seminar „Überflutungsschutz“, sorgt bei seinen Teilnehmern regelmäßig für ein durchweg positives Feedback. (Foto: Pentair Jung Pumpen)

Das „Jahrhunderthochwasser“ 2013 ist noch jedermann im Gedächtnis und es wird noch lange dauern, bis alle Schäden behoben sind. In praxisbezogenen Workshops zum Regenwassermanagement und Überflutungsschutz wie zuletzt am 3. September 2013 bei Pentair Jung Pumpen in Steinhagen geht es vor allem um die korrekte Planung und Dimensionierung von Abwasseranlagen in Anlehnung an die DIN 1986-100*.

Verständlicherweise erwartet nun einmal mehr die Öffentlichkeit von allen Fachplanern, dass sie Kommunen und Besitzer privater Liegenschaften wo immer möglich vor neuerlichen Überflutungen schützen. Zielführendes Know-how bietet u. a. der Abwasserspezialist Pentair Jung Pumpen gemeinsam mit dem IZEG (Informationszentrum Entwässerungstechnik Guss). Wer sich informieren will, sollte sich jetzt zu einem der Seminare „Überflutungsschutz“ anmelden.

Neben detailliertem Fachwissen, das den Teilnehmern in den Vortragsveranstaltungen vermittelt wird, stehen bei den Workshops die selbstständige Berechnung und Auslegung von Regenwasserpumpwerken und Regenrückhalteräumen sowie Berechnungen zum Überflutungsnachweis im Vordergrund. Wie wertvoll diese aktive Einbindung der Teilnehmer ist, zeigen die positiven Stimmen derjenigen, die am 3. September 2013 in Steinhagen dabei waren. Dipl.-Ing. Heinrich Schöneseiffen vom gleichnamigen Ingenieurbüro beispielsweise ist selbst von den Nachwirkungen der Flutkatastrophe betroffen. Er behebt nun Schäden, die aufgrund mangelhafter Planung oder schlechter Ausführung entstanden sind. Seine zentrale Erkenntnis aus dem Seminar: „Der Rückstauschutz und seine fachgerechte Auslegung und Ausführung spielen für den Überflutungsschutz eine zentrale Rolle.“ Patrik Heinje vom Ingenieurbüro Donker & Dammann steht noch am Anfang seiner beruflichen Karriere. Sein Fazit: „Ich habe von der Praxisnähe des Seminares profitiert. Alle Ausführungen konnte ich durch ihre Verknüpfung mit konkreten Rechenbeispielen gut nachvollziehen.“ Gerrit Bringemeier von KD-Plan zeigte sich begeistert von der Idee, mit der „Flutbox“ von Pentair Jung Pumpen ein Notfallset für eine schnelle Schadenseingrenzung in jedem latent bedrohten Gebäude vorzusehen. Alle Teilnehmer waren sich schließlich einig: Nicht nur Planer sollten dieses Seminar besuchen. Auch Mitarbeiter von Kommunen erhalten hier Informationen, die ihre Kommunikation mit Planern und ausführenden Unternehmen erleichtern.


Weitere Termine bis Ende 2013
Als Referenten im Seminar „Überflutungsschutz“ agieren Bernd Ishorst, Geschäftsführer des Informationszentrums Entwässerungstechnik Guss e.V., und Marco Koch, Leiter Verkaufsförderung im Hause Pentair Jung Pumpen. Alle Seminartermine bis Jahresende finden sich in der Seminarbroschüre von Pentair Jung Pumpen, die telefonisch oder per E-Mail angefordert werden kann, sowie auf der Homepage. Anmeldungen sind per Mail oder direkt über die Homepage möglich.

*"Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke – Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12056"

Bild: Das Seminar „Überflutungsschutz“, sorgt bei seinen Teilnehmern regelmäßig für ein durchweg positives Feedback. (Foto: Pentair Jung Pumpen)

Quelle: Pentair Jung Pumpen

Weitere Artikel über PENTAIR


News zum Thema HOCHWASSER


News zum Thema ABWASSERANLAGEN