impeller.net The Online Pump Magazine

11.07.2013

Die internationalen Roadshows der MCE fanden großen Anklang

Im Juni wurde die erste europäische Tour der MCE – Mostra Convegno Expocomfort 2014, die alle 2 Jahre in Mailand stattfindet, erfolgreich beendet. Die dreifache Ausgabe dieses Events in Istanbul, Frankfurt/Main und Warschau bot nicht nur einen Anlass, ausländischen Firmen die Veranstaltung vorzustellen, sondern auch die Gelegenheit, die europäische Marktlage auf den Punkt zu bringen und die aktuellen Veränderungen und deren mögliche Auswirkungen auf die zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen zu analysieren.

„MCE – Mostra Convegno Expocomfort hat für seine erste europäische Tour bedeutende Partner einbeziehen wollen“, erklärt Massimiliano Pierini, Business Director von Reed Exhibitions Italia, „wie z.B. Orgalime, eine europäische Vereinigung, die 34 Berufsverbände der mechanischen, elektronischen und elektromechanischen Industrie in 22 europäischen Ländern vertritt, und der auch ANIMA – die Vereinigung der italienischen Verbände der mechanischen und affinen Industrie - sowie FEST – die europäische Vereinigung der Sanitärtechnischen Großhändlerbetriebe, der auch ANGAISA, dr Italienische Verband der Händler für Sanitärartikel, Klimatisierung, Boden- und Wandverkleidung und Badeinrichtung - angehört. Eine bedeutungsträchtige Wahl“, fährt Pierini fort, „die in die Situation, in der sich Produktion und Vertrieb befinden – die Hauptakteure unserer Veranstaltung – Einblick geben soll. MCE – Mostra Convegno Expocomfort ist schließlich das Ergebnis eines komplexen Puzzles, in dem sich kein Element falsch einreihen darf: Einerseits ein Schaufenster, in dem die innovativsten und technologisch fortschrittlichsten Produkte vorgestellt werden, und andererseits eine Gelegenheit, neue Vertriebs- und handelstechnische Modelle zu entdecken und kennenzulernen. Das Ziel ist, wie immer, durch Teamwork Angebot und Nachfrage zusammenzubringen.“

Die Roadshows stellen ein spezifisch entwickeltes Begegnungsprogramm dar, um die MCE 2014, die heute bereits mehr als 1.200 angemeldete Firmen, davon 36 Prozent aus dem Ausland, verbuchen kann, aus einer Detailsicht der Veranstaltung heraus vorzustellen sowie um ein allgemeines Szenario für Produktion und Vertrieb in allen vier Bereichen zu umreißen: Wärme-, Kälte-, Wasser- und Energietechnik.

Diesbezüglich hat Sandro Bonomi, Präsident von Orgalime und ANIMA, die von der European Engineering Industries Association erarbeiteten Daten der herstellenden europäischen Industrie vorgestellt und den Sektor HVAC (Heizungstechnik, Lüftungstechnik, Klimatisierung) detailliert dargestellt, der trotz der langjährigen Krise ein europaweit globales Wachstum verzeichnen konnte (2011 mit 1.487 Millionen Euro Verkaufswert und 770.000 Beschäftigten) und der zurzeit eine Verschiebung seines Produktionsschwerpunkts in Richtung Osteuropa, Türkei und Nahem Osten erfährt. Auf dem italienischen Markt hat der von ANIMA vertretene Bereich der mechanischen Betriebe das Jahr 2012 mit einem Produktionswert von 41,4 Milliarden Euro abgeschlossen, von denen 23 Milliarden Euro aus dem Exportgeschäft stammen, in etwa 56 Prozent des Gesamtumsatzes.

Das Gesamtbild des sanitärtechnischen Vertriebs auf europäischer Ebene wurde vom Präsidenten von FEST und ANGAISA, Mario Odorisio, vorgestellt, der – ausgehend vom Baugewerbe, von dem das gesamte sanitärtechnische Segment abhängt – einen sehr detaillierten Bericht über den Zustand der Branche gezeichnet hat (aus der Datenrecherche für den Kongress FEST von CRESME und EUROCONSTRUCT). Aus der Analyse geht hervor, dass der europäische Markt historisch gesehen mit seinen 28 Prozent globalem Marktanteil einer der Hauptmärkte für die Baubranche ist. Im Augenblick stellt die Baubranche 10 Prozent des Bruttoinlandproduktes dar, wenngleich sich der Einfluss der aktuellen Wirtschaftskrise sehr stark bemerkbar macht: Von 2006 bis 2010 ließ sich ein konstanter Rückgang um 11,7 Prozent verzeichnen. Im europäischen Szenario wird nicht die Neubaubranche, sondern die Neuqualifizierung die aktuelle Kontraktion bremsen: Letztere ist bereits von 40 Prozent im Jahr 2006 auf 45 Prozent im Jahr 2011 gestiegen. Bei näherer Betrachtung erkennt man, dass im Baugewerbe der FEST-Länder, das 949 Milliarden Euro ausmacht und eine der bedeutendsten Branchen für die Sanitärtechnik ist, die Erneuerung und Instandhaltung 2012 bei 53,7 Prozent lagen. Es eröffnen sich für die gesamte Branche der Sanitärtechnik daher verschiedene Szenarien, in denen die Art des Produktes, Innovation und Verwendungstypologie und nicht zuletzt das kulturelle Niveau der Verbraucher eine grundlegende Rolle spielen.

Bei näherer Betrachtung der Vertriebswelt der FEST-Länder lässt sich z.B. feststellen, dass Italien im Sanitärbereich trotz der starken Krise europaweit an zweiter Stelle steht und dass Großbritannien Frankreich überholt hat, während Spanien auf das gleiche Verbrauchsniveau gesunken ist wie Schweden und Österreich. Für die Heiztechnik ergibt sich folgende Sequenz: Großbritannien, Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Niederlande. Der italienische Markt befindet sich heute in einer reiferen Phase, die sich in zwei Hauptsegmente aufteilt, den der „Erstinstallation“ und den der „Erneuerung“. Letzterer macht über 75 Prozent des gesamten Marktanteils aus und basiert auf ca. 14 Millionen selbstständig funktionierender Anlagen. Die sanitärtechnische Vertriebskette muss sich also auf einen Rollenwechsel vorbereiten: Von der traditionellen Funktion zu neuen Funktionen, an verschiedene Marktsegmente gebundene Verkaufsmodelle und personalisierte Lösungen, um den neuen Anforderungen an die Lebensart zu entsprechen.

Die Tour der internationalen Roadshows bietet einen umfassenden Überblick auf den Markt, der sowohl den anwesenden Firmen als auch dem Fachpublikum Gelegenheit gegeben hat, die vier Kernthemen der MCE im Detail zu vertiefen. Der nächste Termin wird am 20. Juni in Rom sein, bei der dritten Etappe der italienischen Roadshow, die dem Thema „Comfort Technology: Progettare e installare l’integrazione per l’efficienza dall’impianto alla città” (dt.: Comfort Technology: Integration planen und installieren, für die Effizienz von der Anlage zur Stadt) gewidmet ist, eine wahrhaftige Fortbildungs- und Informationsroute über die wichtigsten Themen der kommenden Messeveranstaltung.

Quelle: Mostra Convegno Expocomfort

Weitere Artikel über MOSTRA CONVEGNO EXPOCOMFORT


News zum Thema HEIZUNGSTECHNIK


News zum Thema WASSERTECHNIK