impeller.net The Online Pump Magazine

10.05.2006

KSB auf der ACHEMA 2006

Der Keramikspalttopf für die magnetgekuppelte Baureihe Magnochem von KSB: Verursacht keine „Wirbelströme“ (Foto: KSB).

KSB präsentiert auf der diesjährigen ACHEMA zahlreiche Produktneuheiten aus vielen Bereichen. Eine neue Chemienormpumpe, das „SalTec“-System für die Wasserentsalzung nach dem Umkehrosmose-Prinzip und die jüngste Generation des Diagnosesystems PumpExpert ...

... sind nur einige der Produkte, zu denen Sie sich im Folgenden näher informieren können.

Neue Chemienormpumpe
Sie verfügt jetzt standardmäßig über stärkere Wellen und größer dimensionierte Kugellager. Damit erzielen die Pumpen noch längere Standzeiten und die Lebenszykluskosten sinken, weil die Betreiber weniger Mittel für Instandhaltung und Wartung aufwenden müssen. Für spezielle Anwendungen stehen verschiedene Varianten zur Verfügung. Damit lassen sich auch Medien transportieren, die eine Beheizung oder Kühlung erfordern. Die CPK gehört zu den wichtigsten Produkten für die Verfahrenstechnik im Programm des Frankenthaler Pumpenherstellers. Sie wurde bis heute über 200.000 mal gebaut und transportiert fast alle Flüssigkeiten, die Verfahrenstechniker für die Herstellung von Chemikalien, Kunststoffen und Pflanzenschutzmitteln benötigen. Um die Ersatzteilhaltung zu vereinfachen, sind viele Bauteile mit der vorherigen Ausführung kompatibel.

Keramiktopf lässt Medien kalt
Ein Keramiktopf für die magnetgekuppelte Baureihe Magnochem - er zeichnet sich durch eine hohe mechanische Festigkeit und gute Verschleißeigenschaften aus. Da er elektrisch nicht leitend und nicht magnetisierbar ist, gibt es keine Verlustwärme, die aufwändig abgeführt werden müsste oder die im Medium zu unerwünschten physikalisch-chemischen Reaktionen führen könnte. Der Keramikspalttopf steht für Kupplungsgrößen mit einem Durchmesser von 110 mm zur Verfügung. Er ist so konstruiert, dass der metallische Standard-Topf aus „Hastelloy“ ohne Probleme durch ihn ersetzt werden kann. So können Betreiber schon eingebaute Pumpen einfach nachrüsten.

Alternative zu teuren Spezialwerkstoffen
Im Bereich der Rauchgas-Entschwefelungstechnologie (REA) gehören die Spezial-Pumpen von KSB zur Standardausrüstung vieler Kraftwerke in der ganzen Welt. Auf der ACHEMA wird KSB erstmals eine werkstofftechnisch weiterentwickelte neue Ausführung präsentieren. Bei der neuen Rauchgas-Wäscherpumpe KWPKC sind alle mediumberührten Bauteile mit dem verschleißfesten CeramikPolySiC beschichtet. In Kombination mit einem Laufrad aus NORIDUR® ergibt dies eine sehr standfeste Pumpenausführung. Der Einsatz von kompletten Aggregaten aus teuren Speziallegierungen wird damit überflüssig.

Schrägsitzarmaturen für Thermoölanlagen
Für den Einsatz in industriellen Wärmeträgeranlagen präsentiert KSB die Faltenbalgventile und Schmutzfänger der NORI-40-Baureihe aus Stahl. Dank der strömungsgünstigen Innenkontur der gegossenen Schrägsitzgehäuse lassen sich Wärmeträgeranlagen durch den Einsatz der neuen Armaturen energiesparend auslegen. Alle Ventile verfügen standardmäßig über eine Stellungsanzeige mit Feststellvorrichtung und Hubbegrenzung. Bis zur Baugröße DN 100 kann man mit dem serienmäßigen Drosselkegel Absperren und Drosseln. Die Schmutzfänger werden aus den gleichen Gehäusen wie die Ventile hergestellt und besitzen standardmäßig eine Entleerungsschraube sowie optional einen Magneteinsatz. NORI-40-Armaturen entsprechen den Anforderungen der europäischen Druckgeräterichtlinie und sind für die Druckstufe PN40 ausgelegt.

Energie sparen bei der Umkehrosmose
Für die Wasserentsalzung nach dem Umkehrosmose-Prinzip stellt KSB sein „SalTec“-System vor. Mit ihm ist es möglich, durch hydraulische Kraftübertragung Energiekosten gegenüber herkömmlichen Lösungen deutlich zu reduzieren. Kernstück ist ein Drucktauscher, in dem die Energie der aufkonzentrierten Sole ohne mechanische Umwandlung direkt an das Frischwasser übertragen wird. Eine Hochdruckpumpe sorgt für den Vordruck, der erforderlich ist, um den Umkehrosmoseprozess zu betreiben. Die verbleibende aufkonzentrierte Sole tritt aus dem Membran-Behälter mit hohem Druck aus und gibt diesen im Drucktauscher wieder an das frische Meerwasser ab. Eine Boosterpumpe fördert dieses anschließend zu den Membranen. So vermeidet man Verluste und erreicht einen geringeren Energieverbrauch pro Kubikmeter entsalzten Wassers. Eine elektronische Regelung erlaubt es, alle Betriebszustände der übergeordneten RO-Anlage zu erfassen und mit Pumpen- und Drucktauscher-Steuerung darauf zu reagieren.

Diagnosesystem hilft Schäden zu vermeiden
Die jüngste Generation des Diagnosesystems PumpExpert -es erfasst und analysiert alle bedeutenden Parameter im Pumpen- oder Anlagenbetrieb. Anwendungsgebiete sind die Industrie- und die Verfahrenstechnik. Durch die kontinuierliche Beobachtung erhält der Betreiber alle wichtigen Informationen und kann bei ersten Anzeichen einer möglichen Störung präventiv eingreifen und Schäden vermeiden. Füllstände, Lager- und Motortemperatur, Leistungsdaten, Saug- und Enddruck, Schwingungen oder Betriebsinformationen sowie eine mögliche Veränderung von Schaltspielen kontrolliert PumpExpert. Dies sorgt bei kritischen Prozessen für größere Sicherheit und eine bessere Verfügbarkeit von Pumpen und Anlagen. Das benutzerfreundliche Anzeige- und Bedienfeld lässt sich intuitiv bedienen. Als Kommunikationsmöglichkeiten stehen neben dem Display eine Infrarotschnittstelle für PDA sowie eine permanente Daten-Übertragung per Feldbus zur Verfügung. PumpExpert kann mit verschiedenen Pumpenbaureihen und -fabrikaten sowie mit fast allen handelsüblichen Sensoren arbeiten.

Mit geregelten Pumpen sparen
Mit dem neuen PumpDrive, einer „motormontierten“ Antriebseinheit zur Drehzahlregelung von Kreiselpumpen, zeigt KSB eine attraktive Möglichkeit, Energiekosten zu senken. Durch den Einsatz von Aggregaten, die ihre Förderleistung an den tatsächlichen Bedarf anpassen, könnten Unternehmen jährlich Milliarden Kilowattstunden Strom sparen. Die „Huckepack“-Bauweise des neuen PumpDrive bietet viele Vorteile.

Anders als bei fertig konfektionierten Integralmotoren können beim neuen PumpDrive alle in den Werksnormen der Betreiber vorgeschriebenen Motorfabrikate verwendet werden. Der Betreiber bekommt eine Einheit aus Pumpe, Motor und Frequenzumrichter. Alles, was zum Erstbetrieb des Aggregats nach dem Zuschalten der Versorgungsspannung erforderlich ist, wird bereits werkseitig eingestellt.

Sichere Kühltechnik sorgt für lange Lebensdauer
KSB präsentiert die Tauchmotorpumpen der Baureihe Amarex KRT. Die für den Transport von industriellen Abwässern entwickelten Aggregate verfügen über ein geschlossenes Mantelkühlsystem, das den Motor umgibt. Es führt die Motorwärme an das Fördermedium ab, unabhänigig davon, ob der Motor vom Fördermedium überflutet ist oder nicht. Erreicht wird dies durch einen separaten Wasser-Glykol-Kreislauf, der die Wärme vom Kühlmantel zum mediengekühlten Teil des Pumpengehäuses transportiert. Da es keine hydraulische Verbindung zum Fördermedium gibt, kann der Kühlkreislauf nicht verschmutzen. Durch die sichere Kühltechnik und die Wahl der Wärmeklasse H bei der Motorenausführung zeichnen sich die Aggregate beim Betrieb durch gute, lange Lebensdauer und damit durch niedrige Betriebskosten aus. Die neuen Aggregate können trocken oder nass aufgestellt werden. Optionale Ausstattungen zur Störungsfrüherkennung und Fernüberwachung (PumpExpert) ermöglichen es, die Pumpen mit wenig Personal zu warten und wirtschaftlich zu betreiben.

Bild: Der Keramikspalttopf für die magnetgekuppelte Baureihe Magnochem von KSB: Verursacht keine „Wirbelströme“ (Foto: KSB).

KSB

KSB in der Virtuellen Ausstellung


Weitere Artikel über KSB


News zum Thema PUMPEN



News zum Thema ARMATUREN