impeller.net The Online Pump Magazine

16.09.2003

Kennlinienumrechnung für verschiedene Medien

Pumpenkennlinien werden meist für Wasser aufgenommen. Die Kennlinien der Förderhöhe H(Q) und des Wirkungsgrades h(Q) gelten in erster Näherung für alle NEWTONschen Flüssigkeiten.

Mit zunehmender Viskosität steigt jedoch der REYNOLDS-Zahl-Einfluss, so dass man in der Praxis davon ausgeht, dass diese Näherung ab einer kinematischen Viskosität von etwa 20 mm²/s ungenügend ist. Zur Korrektur wurden für die Umrechnung der aufgenommenen Kennlinien auf mittel- und hochviskose Medien empirisch Verfahren entwickelt, die in der praktischen Anwendung die aufwendige Auswertung von Diagrammen bedeuten.

Weltweit am meisten verbreitet ist das Verfahren vom Hydraulic Institute (USA). Praktisch wird die Umrechnung heute meist durch Computerprogramme wie dem Spaix PumpSelector vorgenommen. Die computertechnische Umsetzung dieses Verfahrens ermöglicht die Umrechnung von Kennlinien, wobei vom Anwender nur die gewünschten Förderdaten und das Fördermedium zu bestimmen sind.

Eine hervorragende Rolle bei der Umrechnung von Kennlinien spielt bei allen bekannten Umrechnungsverfahren der Auslegungspunkt der Pumpe.



Folgende Bedingungen können für die Gültigkeit des Verfahrens angegeben werden:

  • Förderung mit einer Kreiselpumpe unter normalen Betriebsbedingungen
  • Förderung von NEWTONschen Flüssigkeiten



Siehe auch:
Auslegungspunkt der Pumpe
NEWTONsche Flüssigkeit



Subject area PUMPENKENNLINIE


News about the topic HOCHVISKOS