impeller.net The Online Pump Magazine

15.09.2003

Pumpenkennlinie

Die Förderleistung einer Kreiselpumpe wird durch eine Kennlinie im Q-H-Diagramm angegeben. Darin sind aufgezeichnet der Förderstrom Q (z.B. m³/h) und die Förderhöhe H (in m) der Pumpe.

Der Verlauf der Pumpenkennlinie ist gekrümmt und fällt im Diagramm von links nach rechts mit zunehmendem Förderstrom ab. Die Neigung der Kennlinie wird durch die Konstruktion der Pumpe und insbesondere auch durch die Bauform des Laufrades bestimmt.

Das Charakteristische an der Pumpenkennlinie ist die gegenseitige Abhängigkeit des Förderstromes und der Förderhöhe.

Jede Änderung der Förderhöhe hat stets auch eine Änderung des Förderstromes zur Folge.

  • Großer Förderstrom -> geringe Förderhöhe
  • Kleiner Förderstrom -> große Förderhöhe


Obwohl ausschließlich das installierte Rohrleitungssystem auf Grund der Eigenwiderstände vorgibt, welcher Förderstrom bei gegebener Pumpenleistung gefördert wird, kann die betreffende Pumpe immer nur einen Betriebspunkt auf ihrer Kennlinie einnehmen. Dieser Betriebspunkt ist der Schnittpunkt der Pumpenkennlinie mit der jeweiligen Rohrnetzkennlinie.

Neben der Q-H-Kennlinie sind bei Kreiselpumpen häufig folgende Kennlinien zu finden:
  • Leistung
    • Wellenleistung P2(Q)
    • Leistungsaufnahme P1(Q) (häufig bei Tauchmotorpumpen und Naßläuferpumpen)
  • Wirkungsgrad
    • Hydraulischer Wirkungsgrad hhydr
    • Gesamtwirkungsgrad hges (häufig bei Tauchmotorpumpen und Naßläuferpumpen)
  • NPSH erforderlich NPSHerf(Q)
  • Drehzahl n(Q)


Siehe auch:
Betriebspunkt
Förderhöhe
Förderstrom
Wellenleistung
NPSH erforderlich



Subject area PUMPENKENNLINIE